Projektbeschreibung

Die Heil- und Pflegeanstalt in Hostert wurde 1909 von den Franziskanern als Heim- und Arbeitsstätte für körperlich und geistig Behinderte eingerichtet. Sie umfasste Kirche, Verwaltungstrakt, Schule, Wohnblöcke, zahlreiche Werkstätten und einen Bauernhof zur Selbstversorgung. 1936 musste der Orden die Einrichtungen verlassen.

Von 1941-1943 wurde die Anstalt zu einer Fachabteilung für körperlich und geistig behinderte Kinder "eingerichtet" - die Patienten wurden hier schwer mißhandelt, gequält und getötet, das Gebäude diente als Kinder-Euthanasie-Anstalt.

Ein weiterer Schwerpunkt der Nutzung in der Nachkriegszeit wurde durch die Brieten betrieben. Diese Nutzen das Gelände von 1963 bis 1991 als Schule - "Kent School" - , teilweise auch alt Internat.

Seit 2006 befindet sich das Gelände in Privatbesitz und kann gegen Entgelt besichtigt werden. Zwei Gebäude des Geländes sind untervermietet und von der Besichtigung ausgeschlossen, da anderweitig genutzt.

Heute sind die Hauptgebäude verlassene Ruinen und vom Verlauf der Zeit und der Stilllegung gekennzeichnet. Sie erinnern mehr an eine Schule, als an eine Heilanstalt. Was in diesen Gebäuden an Historie und Geschehen steckt kann man nur vermuten, der Zustand des Geländes als "Lost Place" hilft so gesehen aber diese Zeitreise nachzuvollziehen.

Mit der Fotoreihe möchte ich einen Einblick, vor allem ein Gefühl vermitteln, das den Gebrauch der Einrichtung über die Zeit widerspiegelt und die Spuren, die hinterlassen wurden wiedergeben.

Projektdetails

Kategorien:

new_topographics
lost_places

Datum:

2. September 2020