Landschaftspark Duisburg

Hier gibt es einen Auszug meiner Fotoergebnisse von einem Rundgang durch den Landschaftspark Duisburg bei Nach

Frühere Nutzung des Landschaftspark Duisburg

Der Landschaftspark Duisburg Nord ist die Stilllegung eines alten Geländes zur Stahlherstellung (ursprünglich betrieben durch Thyssenkrupp). Schon 1901 wurde das erste Bauwerk erbaut. Durch die 5 Hochöfen wurden im letzten Jahrhundert fast 40 Millionen Tonnen Spezialrohreisen produziert. Zwei der Hochöfen wurden allerdings schon Ende der 60er abgerissen. Nachdem der Landschaftspark kompletten Ende des letzten Jahrhunderts ganz stillgelegt wurde, wurde das Gelände zu einem Kunstobjekt.

Heutige Nutzung

Nach der Stilllegung stattete ein Künstler das komplette Gelände mit Lichtern in allen denkbaren Farben aus. Dadurch ist der Park besonders bei anbrechender Dunkelheit und in der Nach besonders eindrucksvoll anzuschauen und schon von weitem zu erkennen. Er dient bis heute als Touristenattraktion.

Neben der künstlerischen Inszenierung, wird der Park auch noch anderweitig genutzt. Dazu gehören je nach Jahreszeit Open Air Events, Fackelwanderungen, Kunstausstellungen oder weitere Veranstaltungen. Als beständige Attraktionen haben sich das Tauchbecken im Gasometer, sowie ein alpiner Klettergarten angesiedelt. Dazu dient der Park natürlich auch genau als das – ein „Park“ – und ist somit zu jeder Uhrzeit geöffnet und begehbar. Auch die Aussichtsplattform auf dem Hochofen 5 ist zu jeder Tages- und Nachzeit besuchbar. Jedoch gab es hier bedingt durch die Coronapandemie einige Einschränkungen.

Fotografische Eindrücke

Meine Fotos zeigen Eindrücke des Landschaftsparks bei Nacht und sind dementsprechend Langzeitbelichtungen. Eine große Nachbearbeitung ist hier durch die Dynamik der Lichter gar nicht mehr notwendig. Lediglich die Standards wie Weißabgleich, Profilkorrektur, Tiefen, Lichter etc. habe ich ein wenig bearbeitet. Zudem bietet der Landschaftspark Duisburg sehr viele interessante Möglichkeiten zur Komposition.

Landschaftspark Duisburg
Eindrücke vom Landschaftspark
Krokodil am Landschaftspark

Fazit zum Landschaftspark Duisburg

Der Landschaftspark Duisburg ist wirklich besonders und einzigartig und sehr sehenswert. Deshalb sollte diese Attraktion bei keiner Fototour durch Ruhrgebiet fehlen. Natürlich ist der Landschaftspark aber auch für alle anderen empfehlenswert 🙂 Ein derartiges Projekt ist mir nichtmal in meiner Zeit in Berlin begegnet. Das hat mich aber nicht davon abgehalten auch dort meine damaligen Stadtteil „Schöneweide“ bei Nacht abzulichten.

New Topographics I

New Topographics ist eine fotografische Stilrichtung der Landschaftsfotografie aus den 70er jähren. Der Fokus dieser Bewegung liegt auf der Fotografie von Orten, die durch den Menschen verändert wurden. Sie stellt damit den starken Kontrast zur „klassischen“ Landschaftsfotografie dar, die den Fokus auf das naturbelassene, vom Menschen unberührte legt.

Nicht die Idealvorstellung von Landschaft, sondern die dokumentarische Sicht auf durch Gewerbe, Transport und Naturausbeutung geprägte (auch: „verschandelte“) Umwelt wurde zum Gegenstand einer neuen zivilisationskritischen Fotografie

https://de.wikipedia.org/wiki/New_Topographic_Movement

Schöneweide – Schweineöde?

Die Fotoreihe ist im Berliner Bezirk Schöneweide entstanden, der im Volksmund als „Schweineöde“ bezeichnet wird. Dort habe ich in meiner Studienzeit gewohnt und die ein oder andere Fototour gemacht.

Der Bezirk Schöneweide

Schöneweide ist der ehemalige Industriestandort von Berlin. Die damalige Ansiedlung des Elektrokonzerns AEG hat den Bezirk besonders als Industriestandort geprägt. Durch die AEG hat jedoch auch der Architekt Peter Behrens schon früh künstlerischen Einfluss auf den Standort ausgeübt. Dieser designte und erbaute einige Industriegebäude des Elektrokonzerns.

Auch heute gibt es in Schöneweide viele alte Kneipen aus dieser Zeit, deren Lebenszeit sich jedoch langsam dem Ende neigt. Umgeben sind die Kneipen von viele alte Industriegebäude. Diese werden mittlerweile wieder mehr und mehr von junge Leute und Investoren entdecken. Heute gibt es dort diverse Coworkingspaces und Ateliers. Dazu hat vor allem die Ansiedlung des Fachbereichs 5 der HTW Berlin beigetragen. Der Fachbereich beherbergt die kreativen und gestalterischen Studiengänge und befindet sich in Schöneweide, Direkt an der Spree.

Fototour bei Nacht

Kurz vor und auch während meines Studiums an der HTW habe ich angefangen mich mehr mit Fotografie und besonders der Langzeitfotografie zu beschäftigen. Die Fotos unten sind mit meine ersten (vorzeigbaren) Versuche der Langzeitbelichtung. Hier habe ich versucht, die Atmosphäre, die ich dort bei Nacht gefühlt habe durch die Dynamik und Farbgebung wieder zu geben. Bei der Fotografie in der Stadt gefällt es mir besonders, dass es bei Nacht so viele Lichtquellen gibt. Dadurch wirken die Orte gar nicht mehr so dunkel und unsicher.

Kiosk in Schöneweide
Straßenseite
Hinterhofdurchgang in Berlin
Edison Bistro in Schöneweide
Tor in Schöneweide
Fotomotiv - Gerüst in Berlin Schöneweide

Fazit

Auch wenn es in Schöneweide sicherlich einige Brennpunkte gibt und der Bezirk auch historisch durch Probleme mit Anhängern rechten Gedankenguts aufgefallen war, so ist es heute vor allem durch den Hochschulstandort wieder wesentlich angenehmer und nachbarschaftlicher geworden. Ich bin relativ sicher, dass hier in Zukunft noch einiges passieren wird und vielleicht wird Schöneweide irgendwann einmal zum neuen Friedrichshain. 😉 Hier gibt es noch weitere Fotografie einer Kleinstadt bei Nacht.